Partner der Gastronomie

 

 

 

 

 

 

Newsletter Bestellung: 


 

 

Bacchus

2017 Bacchus halbtrocken LITER, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: Mit 13 gr. Restsüße ein moderat süßer Wein. Gerade bei der Rebsorte Bacchus kitzelt die kaum spürbare Süße aus dem Wein einiges heraus, was ihn noch wetiger schmecken lässt: Hat manch trockener Bacchus nicht die Substanz und Länge eines Sauvignon (dem eher geschmacklich sonst sehr ähnelt!), so kommt hier zur intensiven Frucht noch das Schwänzchen Länge, welches diesen Wein höchst angenehm macht! Hinzu kommt die äußerst präzise Vinifikation! Terasse, Sushi und Asia-Küche! Richtig lecker und klar, passt! 11,5 % Alk. 6.50 €*

 

 

2018 Bacchus trocken, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: Hochmoderne Interpretation der Rebsorte! Viel Rasse und Finesse, duftet wie ein guter (!) Sauvignon blanc - kein bisschen liebliches Gummibärchen, sondern knackig, erfrischend und blitzesauber! Alk. 12 %  (L= 9,20 €) 6.90 €*

 

 

Chardonnay

 

2017 Chardonnay trocken, Flick, Bechtolsheim, Rhssn., Deutschland: Jungwinzer Alexander Flick und seine Eltern und Geschwister ("Winzerfamilie Flick") besitzen das Know-How, die Leidensschaft und die Böden für einen echten Lieblingswein-Chardonnay. In guten Jahren (wie 2017) gerät ihnen der einfache Basischardonnay schon so gut, dass man kaum noch anderen Wein trinken mag, weil er einfach alles bietet: typische, animierende, köstliche Duftnoten mit viel Sortentypik, lebhafte, elegante und harmonische Fruchtsäure, zarter Schmelz und feine Cremigkeit hinten raus, trinkt sich süffig mit Zug am Gaumen, macht nicht satt, ist gesellig, begleitet Essen gut und gerne, schmeckt auch solo, im Lokal, auf der Terrasse und und und.... Ein echter Hedonistenwein: Das Leben genießen, den Genuss (für kleines Geld) teilen, einfach alles ist stimmig! Glauben Sie nicht? Selbst schuld.... (L= 8,66 €) 6.50 €*
2014 "Sülzner Weg", trocken, Wageck-Pfaffmann, Bissersheim/Pfalz: Der Hammer-Chardonnay! Aus seiner besten Parzelle (genannt Sülzner Weg) im Goldberg gewinnt Thomas Pfaffmann diesen traumhaften Chardonnay. Ein Wein mit ungeheurem Potential - bestimmt für mindestens 10 Jahre! - der schon langsam zu munden beginnt, aber dessen Struktur und Tiefe einen enormen Entwicklungsbogen verspricht. Spontan vergoren, im Barriquefass ausgebaut und doch so frisch und leichtfüßig, weil er nicht über den Alkohol kommt, auch nicht mit Primäraromen beeindrucken will, sondern ganz aus einer extrem satten Mineralität lebt, wie sie nur die Kalkböden hervorbringen können. Das Holz ist gerdazu weggesperrt, soviel mineralische Dichte besitzt der Wein. Also ganz anders, als bei einem substanzlosen Wein, den man glaubt mit Barriqueausbau "pimpen" zu können. Unbedingt probieren! Der ist sein Geld sowas von wert!!! Schauen Sie sich die Ehrungen an! Alk. 13 % (L= 29,20 €) 21.90 €*  89 Punkte Gault-Millau
(f.d.15er) ! 16 / 20 Punkten VINUM - Vinum CHAD-Guide: "Einer der besten deutschen Chardonnays"(f.d.14er)! 92/100 Punkten (f.d.15er) FALSTAFF ! 89 / 100 Punkten Gault-Millau (f.d.15er) ! 94/100 Punkten (f.d.14er) FALSTAFF! 93/100 Punkten (f.d.14er) SOMMELIER MAGAZIN 01/2016! "Unter den 4 besten deutschen Chardonnays" FALSTAFF 06/2015 !

 

2013 Maikammer Kapellenberg Chardonnay trocken, Faubel, Maikammer (Pfalz) Deutschland: Noch ein wenig verschlossen zeigt sich der Lagen-Chardonnay von Gerd Faubel (frühere Spätlese-Klasse). Erfahrungsgemäß geht bei diesen ertragsreduzierten und hochreifen Weinen nach zwei-drei Jahren richtig die Aromenpost ab...Gönnen wir ihm im Keller etwas Zeit und schauen dann mal. Stoff und Substanz sind da, aber alles in mineralischer Form, nicht etwa breit und buttrig, sondern konzentriert und verhalten. Hier hat sich jemand den französischen Stil genauer angeschaut. Wir dürfen gespannt sein, wohin das noch führen wird! Alk. 13,5 % (L=15,86 €) 11.90 €* 87 Punkte Gault-Millau
(f.d.15er)

 

2015 "Kalkmergel", Wageck-Pfaffmann, Bissersheim/Pfalz: Noch jung und erstaunlich schlank zeigt sich dieser ungewöhnliche Chardonnay: Knochentrocken, fast stahlig, aber doch reif und dank seiner respektablen Mineralik zurecht mit Holzkontakt ausgebaut. Was jetzt noch ein wenig vom Holz dominiert wird, sollte in 1-2 Jahren zu einer grandiosen Allianz von pikanter Säure, feiner Stachelbeer-Nase und Vanille zusammenwachsen, und dann kann dieses Gewächs etliche Chablis-Crus in die Tasche stecken. Potential mal nicht fett, sondern schlank ausgelegt! Das tut gerade Chardonnay gut und wird aus dem Wein einen formidablen Essensbegleiter machen! Das kann (fast) nur Thomas Pfaffmann in dieser unnachahmlichen Art! 13 % Alk. (L= 18.53 €) 13.90 €*  88 Punkte Gault-Millau2017! 16/20 Punkten VINUM! 90/100 Punkten FALSTAFF Weinguide 2016! 88/100 Punkten Meinigers WEINWELT 3/2015 (f.d.13er)!

 

2015 Chardonnay/Weißburgunder trocken, Knipser, Laumersheim/Pfalz: Einfach superlecker präsentiert sich Cuvée mit der Würze des Chardonnay und der saftigen Fülle des Pinot. Gleichwohl ist es Knipsers auch hier wieder gelungen, einen charmant und fröhlich trinkbaren Wein zu erzeugen. Ein Must in der Gastronomie! 13 % Alk. (L= 14,53  €) 10.90 €*

85 Punkte Gault-Millau

 

 

2014 Weißburgunder / Chardonnay trocken, Hensel, Bad Dürkheim / Pfalz: Herrlich viel feine Frucht, Druck und Frische. Wunderbarer Menüwein, aber auch so lecker, dass er auch solo schmeckt. Gar nicht aggressiv, sondern nur süffig und fein! (L= 11.33 €) 8.50 €*

 

Cuvées

 

2016 Cuvée "Genuss hoch drei", Mayerhof, Asselheim, Pfalz: Eine rassige, feine Assemblage aus Reiesling und Weißburgunder mit wahrhaft tollem Trinkgenuss! Nase glanzhell und klar nach weißen Blüten und einem Hauch Limette, Mundgefühl frisch mit Zug am Gaumen, saftig-mineraliasch, wirkt schlank und doch vollmundig. Trotz des Alkoholgehaltes keinerlei Schwere dank purer Mineralität. Blitzsauber und extrem lecker! Ganz schönes Stöffchen! Alk. 13,5 % (L=10,53 €) 7.90 €*

 

2015 Cuvée blanc, Hensel, Bad Dürckheim / Pfalz: Wer's bukettiert liebt, der liegt hier richtig: Mit viel Schmackes und Frische und einer Nase wie ein Rosenbeet glänzt das Cuvée im Glas - zitronig-saftig, etwas salzig mit schönem Abgang und viel Trinkspaß, klar wie Gebirgswasser und sehr fröhlich schon im Antrunk auf der Zunge. Ein Wein wie ein Sprung ins kühle Nass an einem Sommertag....(L= 13.20 €) 9.90 €*

 

2016/17 "Heroine", Wageck-Pfaffmann, Luitpoldstr.1, D-67281 Bissersheim, Pfalz, Deutschland: Die Heldin von Bissersheim ist der weiße Einstiegswein vom großartigen Weingut Wageck. Der Stil ist hier immer glasklar und unverfälscht trocken. Hier sind die Klassiker Weißburgunder, Silvaner und Müller mit einem Schuss Muskateller zusammen gekommen und haben einen schon ziemlich gehobenen Tropfen hervorgebracht. Herrlicher Wein zur deutschen Küche! Und für die uns die kleine Schwester von Herrmann, dem Cherusker! 12 % Alk. (L= 10,53 €) 7.90 €*

 

2017 "Sorgenfrei", Bamberger, Bad Sobernheim (Nahe): Trotz der hervorragenden Böden um Schlossböckelheim leistet sich Christian Bamberger den Luxus, eine ganze Menge Cuvées zu füllen und in seiner hervorragenden Kollehtion NEO auf den Lagenaspekt zu verzichten. Warum? A) Weil er's kann! B) Weil es ihm unter den Terroirfanatikern an der Nahe ein Alleinstellungsmerkmal verschafft! C) Weil sein Konzept NEO bedeutet: Nomen Est Omen - der Name ist Programm! "Sorgenfrei" bezieht sich hier u.a. auf den niedrigen Alkoholgehalt von 11%. Und dennoch schmeckt der Wein hervorragend und ist absolut stark und trinkfreudig gemacht, und zwar aus Riesling und Weißburgunder. (L= 10,93 €) 8.20 €*
AWC Vienna 90 Punkte / Gold

 

Gelber Orleans

 

2014 Gelber Orleans trocken, Weingut Knipser, Laumersheim / Pfalz: Die historische Rebsorte steht bei Knipsers im Versuchsanbau und ist ein Erbe des Mittelalters. Einige wenige Stöcke wurden in alten Beständen wiedergefunden und rekultiviert, vermehrt und selektioniert. Ein besonderes Verdienst der Familie Knipser. Die Sorte hat vielleicht nicht die Leistungsmerkmale der Neuzeit, aber Knipsers haben genug Leidenschaft und Sachverstand, um daraus einen Wein entstehen zu lassen, der heutige Standards erfüllt und obendrein ungeheuer interessant ist. Und wegen des Aufwandes und der geringen Menge auch etwas teurer....(L= 14,53 €) 10.90 €*

 

Grauburgunder

 

2018 Grauburgunder trocken, Weingut Hinterbichler, Bobenheim (Pfalz), Deutschland: Der junge Herr Hinterbichler macht extrem süffige, leckere Weißweine. Hier z.B. der Grauburgunder: Weich, saftig, frisch, ganz mild in der Säure, aber gar nicht breit, und dazu noch mit einem gewissen Extra! Einfach probieren! Alk. 13 % (L= 10,00 €)! 7.50 €*

 

   2016 Grauburgunder  trocken, Weingut Faubel, Maikammer (Pfalz), Deutschland:  Grauburgunder haben oft, wenn sie gut sind, zuviel Alkohol. Hier hat man es in vortrefflicher Weise geschafft, ausdrucksstarke Finesse mit dem honigartigen Schmelz der Sorte zu verbinden, ohne dass viel Alkohol nötig war: 12,5 %! Fein und klar, ohne erdige Beitöne; am Gaumen viel Frucht und Spiel, im Duft  warm, klar und verspielt. Wunderschön!
Alk. 12,0 % (L= 11,86 €) 8.90 €*


 

2017 Grauer Burgunder "Alte Reben" trocken, Manz, Weinolsheim (Rhssn.), Deutschland: Eric Manz weiter auf Aufstiegskurs: Ihm gelingt es zunehmend, eine besondere Mineralität und Finesse in seine Weine zu bringen, die immer schon von Frische und Klarheit und absoluter Sauberkeit gekennzeichnet waren. Nun auch hier ein großer Wurf: Aus drei Weinbergen und dort wiederum von alten Rebbeständen gekeltert, cuvetiert Manz hier Partien, die die jeweilige unterschiedliche Bodentypik zusammenbringen und für Spiel und Varianz sorgen. Aber das Wichtigste: Der Wein schmeckt sensationell gut und wird bald - aufgrund der geringen Menge des Jahrgangs - vergriffen ein. Und diese Qualität zu einem solch günstigen Preis! Alk. 13 % (L= 13.20 €) 9.90 €*
GOLD DLG 2011für den 10er !!! "Bester trockener Grauburgunder Deutschlands" (für den 2011er), Zeitschrift Capital, Juli 2012 / 83 P. Eichelmann 2013  88 Punkte Gault-Millau 2017 / 1. Platz Internationaler Grauburgunder Preis 2015

 

2016/17 Grauburgunder "Tertiär" trocken, Weingut Wageck-Pfaffmann, Bissersheim / Pfalz: Rheinhessen und die Pfalz wetteifern um die innnovativsten Weingüter...Hier mal wieder ein Punkt für die Pfalz: Ganz fein herausgearbeitet, feine, etwas salzige Pinotfrucht mit verspielten Nuancen im Bukett (weiße Blüten und frisch aufgeschnittene Wa lnuss, am Gaumen zugleich saftig und zart, etwas Schmelz, tolle Mineralik und angemessene Länge. Superschöne Balance zwischen Trinkspaß und ernsthaft, enttäuscht zu keinem Zeitpunkt der Begegnung Nase oder Gaumen! Eine ernsthafte Konkurrenz für Manz' Alte Reben, aber stilistisch ganz anders! Wir sind stolz, zwei so hochwertige Grauburgunder anbieten zu dürfen! 13,5% Alk. (L=13,26 €) 9.95 €*                         84 Punkte Gault-Millau ! "Bester Grauburgunder der gesamten Probe!" 90/100 Punkten WEINWELT 05/2015 (f.d.14er)

 

2017 Dettelbach Grauburgunder VDP Ortswein, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: (Foto zeigt Traminer, sieht aber genauso aus) Ein großartiger, köstlicher Grauburgunder, der die optimalen Attribute des Pinot hat: Mineralität, Substanz, Finesse (Nase nach Quotte, Birne, Blüten), dabei ungemein süffig! Ist trocken, geht aber mit ganz leicht süßlich wirkenden Schmelz durch den Gaumen und tanzt förmlich auf der Zunge. Nicht nur groß, sondern auch noch lecker! Was will man mehr! Ist den Preis absolut wert und eine ganz sichere Bank! 13 % Alk. (L= 16,66 €) 12.50 €* 89 Punkte Eichelmann 2019 / 86 Punkte Gault-Millau 2019

 

2014 Maikammer Kapellenberg,  trocken Faubel, Maikammer (Pfalz), Deutschland: Dichter, mineralischer und stoffiger Grauburgunder aus tollem Jahrgang. Das schöne an Faubels Lagenweinen (früher die trockenen Spätlesen) ist die sanfte Konzentration. Diese Weine erschließen sich jung getrunken noch nicht so. Aber nach ca 3 Jahren laufen sie zur Hochform auf und zeigen, was in ihnen steckt. Defintiv großes Kino undd Faubel ist nicht zufällig in der 3 Trauben Kategorie des Gault-Millau mit Aufstiegstendenz! Alk. 13, 5 % (L= 15,86 €) 11.90 €* 86 Punkte Gault-Millau
(f.d.15er)

 

2011 Grauburgunder *** trocken, Barrique, Knipser, Laumersheim/Pfalz: Ein Grauburgunder der Spitzenklasse. Im Barrique vergoren und gereift, ganz trocken. Ein besonderes Erlebnis und von Knipsers als Zeichen der Reservé mit drei Sternchen deklariert. 13 % Alk.  2. Platz der Vinum Grauburgunder-Verkostung. Limitiert! (L= 33,33 €) 25.- €*

90 Punkte Gault-Millau 2017 (f.d.15er, der erst 2020 auf den Markt kommt)

 

 

 

Grüner Veltliner

 

2014 "Teufelskopf", Grüner Veltliner trocken, Manz, Weinolsheim (Rhssn.): Der beliebte Österreicher kommt langsam aber sicher in Deutschland an! Manz hat sich seiner angenommen und einen ersten Jg. davon aufgelegt. Mit 12,5 % Alk. ein mittelschwerer Bursche, das erinnert an die Kategorie "Federspiel" in der Wachau. Toller Wein mit ungeheurem Süffigkeitsfaktor, sehr schön balanciert mit feinem Duft. Geht eher in Richtung des fruchtig-offenen Veltliner-Typs, als in Richtung des verschlossen-mineralischen. Gleichwohl kein "Sauvignon", sondern eigenständig und sortentypisch. Fein gemacht!(L= 12.66 €) 9.50 €*

 

2015 Grüner Veltliner "Aufwind", Hensel, Bad Dürkheim, Pfalz: Thomas Hensels zweiter Jg. eines Veltliners. Leider nicht wieder so ein kraftvoller Wurf wie der Jungfernwein des ersten Jahrgangs, aber dank des gtollen 15ers auch recht beachtlich: Dieser Wein ist auch Frische, moderate Frucht und das sprichwörtliche "Pfefferl" angelegt. Gleichwohl keine Kopie eines Steinfeder, sondern schon irgendwie Hensel - und das bedeutet: Frische, Trinkspaß, aber auch ein super Menüwein, denn hier springt einem nichts aufrdringlich Buketiertes entgegen, sondern geschliffene trockene Klarheit mit ordentlicher Struktur. Frühling und Sommer können kommen! (L= 13,26 €) 9.95 €*

85 Punkte Gault-Millau 2017

 

2015 Grüner Veltliner trocken, Weingut Hinterbichler, Bobenheim (Pfalz): Österreichische Wurzeln legen natürlich den Anbau von Veltliner nahe! Gesagt, getan, dachte sich Familie Hinterbichler und hat nicht nur einen modischen Trend bedient, sondern ist darin authentisch. Und wie authetischer Veltliner schmeckt? Ausprobieren! Alk. 12,5 % (L= 12.66 €) 9.50 €*  

 

 

2015 Grüner Veltliner trocken, Hensel, Bad Dürkheim/Pfalz: Wunderbarer Veltliner, ein zweiter Ertrag der Reben. Voluminös, dicht, anhaltend und stoffig nach Barriqueausbau. Unnachahmlich elegant und feinnervig. Großer Wein im Stil einer Novemberlese, leider extrem limitiert. Wird nur in Kleinstmengen abgegeben, da das Weingut von diesem Erstlingswerk nur wenige hundert Flaschen produziert. (L= 25.20 €) 18.90 €*

Wieder vorrätig!

 

Kerner

2017 Kerner trocken, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: Schon die Gutswein des Weinguts glänzen durch saubere, glasklare Frucht und Sortentypik. Zudem zeichnen sie sich durch hervorragenden Trinkfluss aus und haben sogar schon Finesse zu bieten. das ist mal wirklich Qualität für den Preis! Und So macht eben auch ein Kerner schon mal richtig Freude! Feine Nase, anklänge an Rieslingaromen, zusätzlich eine interessante Aromatik nach Ingwer und Mandarine - einfach lecker, besonders zu asiatischen Gerichten oder Sushi! 12,5 % Alk. (L= 9,20 €) 6.90 €*


Müller-Thurgau

 

2018 Faubel Rivaner trocken, Maikammer / Pfalz: Es ist immer wieder eine zuverlässige Bank, was Gerd Faubel aus seinem Rivaner zaubert: Einfach ein großartiger, sauber, leckerer, animierender und stimmiger Weißer, der immer schmeckt! Super Preis-Leistung -  toll zum Menü, für die Gastronomie, für die Terrasse und und und. Der Allrounder par Excellence! Für einen sehr fairen Preis! Alk. 12,5 % Liter 6.00 €

 

 

Silvaner

2015 "Schilfsandstein" trocken, Leipold, Obervolkach, Franken: Feiner Silvaner mit toller Nase! Ansätze von Cremigkeit schon in der Nase erkennbar, dazu sortentypisch mit Birne, Walnuss und reifer Zuckermelone, ein Hauch Vanille. Gelungener Holzeinsatz ist ganz dezent erkennnbar. Am Gaumen voll und weich, trotzdem frisch und anregend, saftig und großzügig. Toller und besonderer Silvaner! Alk. 13 % (L= 14,00 €) 10,50 €*
87 Punkte Eichelmann 2019 / 86 Punkte Gault-Millau 2019

 

2017 Silvaner "Muschelkalk" trocken, Leipold, Obervolkach, Franken: Ein süffiger, schön urtypischer Franke. Gute Substanz, Kabinetttyp mit der Substanz einer Spätlese. Viel Wein im Maul zu einem Super-Kurs! Genau das, was man von einem Alltagswein erwartet in seiner schönsten fränkischen Form: Freundlich zu Seele, Magen und den Speisen. Ein Wein, der immer dann schmeckt, wenn alles andere irgendwie doch zu viel oder zuwenig ist. Einfach der perfekte Klassiker. Gut gemacht, langlebig, nicht zu modern, sondern mit Respekt vor der Tradition. Für mich ein Lieblingswein! Alk. 12,5 % (L= 9,20 €) 6.90 €*
85 Punkte Eichelmann 2019 / 84 Punkte Gault-Millau 2019

 

2016 "Gässberg" Silvaner trocken, Leipold, Obervolkach, Franken: Ein wunderschöner Silvaner der gehobenen Art, abgefüllt in der Burgunderflasche ((und das nicht ohne Grund): feinfruchtig, dicht, mineralisch. Tolle Nase, klar und vielschichtig. Gute Substanz, aber Betonung auf saftigem Trinkfluss. Viel Eleganz und klasse! Langlebig, aber schon jetzt sehr lecker. Wer kann schon drei solche Silvaner aus drei Jahrgängen anbieten? Ein Hoch auf Familie Leipold! 13 % Alk. (L= 13.33 €) 10.00 €*
88 Punkte Eichelmann 2019 / 86 Punkte Gault-Millau 2019

 

2017 Dettelbacher Berg Rondell Silvaner VDP Erste Lage, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: Und noch ein mehr als beeindruckender Silvaner! Stilistisch deutlich mehr auf glasklare Mineralik und Säurebiss angelegt (aber keine Angst: keineswegs säuerlich!). Mit Frische und reichlich Substanz, im Bukett noch verschlossen, wenig floral, eher bodengeprägt, fast ein wenig Trüffel und Nuss, dann nach Belüftung reife Birne und Apfel. Spannend und vielschichtig, ein richtig großer Weißwein mit Zukunft, der aber schon beginnt, Spaß zu machen und Paradebeispiel, zu was die Rebsorte in der Lage ist. 14 % Alk. (L= 22,00 €) 16.50 €*
87 Punkte Gault-Millau 2019

 


 

 2017 Silvaner, Flick, Bechtolsheim (Rhssn.), Deutschland:
Aus zwei unterschiedlichen Lagen- und Bodenkomponenten kreirte Alexander Flick seinen Basissilvaner: Aus den kalkunterlegten Lösslehmböden am Petersberg und dem Porphyrboden in Siefersheim. Das macht diesen einfachen Silvaner durchaus spannend im Bukett! Er ist zwar im Antrunk leicht (12,5 % Alk.), aber zeigt inder Nase ein schönes Spiel verschiedener Düfte: etwas Feuerstein und feuchte Erde, etwas geschnittenes Gras und schöne vegetabile Fruchtkomponenten. Garantiert wird er gut altern...obwohl: Er wird vermutlich schon in der Spargelsaison ausgetrunken sein, denn das ist ein Matchpoint!
(L= 8,66 €)  6.50 €*

 

   2011 "Propstey" Silvaner trocken, Winzerhof Thörle, Saulheim, Rhssn., Deutschland: Der schon legendäre Lagensilvaner, vielleicht einer der drei besten Deutschlands, wenn nicht der Beste! Zumindest wenn man Dichte, Schmelz, Fruchtexpressivität und mineralische Persistenz am Gaumen und im Nachklang als Kriterien anlegt. Denn in all diesen Punkten macht kein anderer Wein dieser Sorte dem Propstey-Silvaner etwas vor. Weinkritiker Stuart Pigott ließ sich angesichts der ungewöhnlichen Qualität des Weines zum Vergleich mit den besten weißen Burgundern hinreißen: "...im Duft der legendären Coche-Dury ähnelnd". das ist ganz großes Weißwein-Kino, und zwar nicht nur im Bereich Silvaner, sondern überhaupt - aber nichts für einen heißen Sommerabend, sondern für Tage mit festlichem Gepräge und großen Gerichten. Alk. 14 % (L= 13,43 €)     17.90 €* 88 Punkte Eichelmann 2013 / 90 Punkte Gault-Millau 2013

 

 

Sauvignon blanc

 

 2018 "Kaitui"  Sauvignon blanc trocken, Wg. Markus Schneider, Ellerstadt, Pfalz, Deutschland: Aus gesunden, reifen Trauben: Genau deshalb  schmeckt er uns! Er ist sortentypisch, elegant, gefällig und lecker! Markus Schneider hat eben dieses Händchen, genau die richtige Entscheidung zu treffen: Die, die den Wein einfach  gut schmecken lässt! Die anderen werden von Kritikern hoch bewertet und bleiben am Ende irgendwo in den Regalen stehen. Prost Markus! Alk. 12,5 % (L= 14.60 €) 10.95 €*Top 3 Platzierung im Ländervergleich Neuseeland, Deutschland, Österreich der Zeitschrift Feinschmecker!

 

 

 

2018 Sauvignon Blanc "Tertiär" trocken, Wageck-Pfaffmann, Bissersheim /Pfalz: Und hier ein etwas anderer Typ S.B. - eher auf Eleganz angelegt, exotische Noten, glasklar, mineralisch, knackig und erfrischend, und das bei moderaten 12 % Alk.! Sehr gut gelungen und eine Hommage an die wertvollen französischen und neuseeländischen Vorbilder! Eine Granate, in einer Reihe mit Knipser und Co. Unbedingt probieren!!! (L= 13,26 €) 9.95 €* "Unter den besten Sauvignon blancs!" VINUM 03/2016

 

2017 Sauvignon blanc Réserve ("Fumé") trocken, Wageck-Pfaffmann, Bissersheim / Pfalz: Die Steigerung des Sauvignon aus besonders reifen Trauben und mit Barriqueausbau. Das nimmt ihm nicht die ganze Fruchtexplosivität, macht ihn aber zusätzlich edler, feiner, fülliger. Und das ist hier so gut gelungen, dass der renommierte Falstaff diesen Wein mit 91 Punkten bewertet. Das bedeutet: Sauvignon at it's best! Alk. 13 % (L= 25,20 €) 18.90 €*

 

  Traminer

2017 Nordheimer Vögelein Traminer trocken VDP Erste Lage, Glaser-Himmelstoss, Nordheim, Franken: Superber Traminer! An Finesse kaum zu überbieten - keinerlei fette Seifigkeit oder Überwürztheit, sondern äußerst elegant und delikat. Nasenkönig mit toller Mineralität und Süffigkeit, glasklar, saftig, mineralisch, ein Gedicht! Schmeckt solo, aber auch zu vielerlei Küche, von der gehobenen deutschen bis hin zur asiatischen, aber auch zu französischer Fisch- und Krustentiercuisine. steckt den Alk. spielend weg! 13,5 % Alk (L= 19,86 €) 14.90 €* 85 Punkte Gault-Millau 2019

 

Riesling

 

  2016  "Teppo" Riesling feinherb, Fio Wein / Kettern, 54498 Piesport / Mosel: Die Familie Kettern, die große Anteile in der renommierten Toplage Piesporter Goldtröpfchen besitzt, hat sich zu einem Gemeinschaftsprojekt mit dem erstklassigen Erzeuger Dirk van der Nieport aus Portugal zusammengetan, um völlig andere Weine zu machen. Möglichst wenig Eingriffe, naturnahe Bewirtschaftung der alten Steillagen, Vergärung mit den natürlichen Hefen des Weinbergs, keinerlei Alkoholzusatz, kaum oder gar nicht geschwefelt, und: Zeit. Deshalb lagern die Weine wie früher in alten, großen Holzfässern, durchlaufen alle Prozesse der Fermentation in aller Ruhe (jahrelang!) auf der Hefe, bis sie komplett stabil sind und kaum noch Schwefel benötigen, um haltbar zu sein. Deshalb kommt erst jetzt der 2016er auf den Markt. Was dauert ist teurer. Aber das Ergebnis kann sich schmecken lassen: ganz oldschool, aber ganz besonders! Nicht die technisch brillanten "Schnellweine", sondern Ruhe und innere Harmonie. So entstehen bemerkenswerte Tropfen, die man so nur aus Riesling machen kann, weil dieser schon bei ganz niedrigen Alkoholgehalten ungeheuer viel Mineralität und geschmackliche Tiefe entwickeln kann, vor allem nach der langen Lagerung! Diese Weine halten weit länger als 10 Jahre, oft über 20 Jahre! Die Aromen bewegen sich zwischen Birne, Apfel und Zitrus, wie man es vom Riesling erwarten darf, aber eben nicht als Primärfrucht, sondern tief eingebettet in Mineralität. Mit diesem Wein muss man sich aufhalten, bis er zu einem spricht, aber dann wird es ein philosphisches Gespräch! Alk. 10,5 % (L= 22,60 €) 16,95 €*

 

2016 Riesling "Vulkangestein", Bamberger, Bad Sobernheim (Nahe): In seiner Toplinie CB7 schöpft Christian Bamberger sein Lagenpotential voll aus! Die Schlossböckelheimer Steillagen auf vulkanischen Böden sind schon etwas Besonderes, so wie dieser Riesling, dessen Mineralität eine lange Lebensdauer bereithält. Ein großer Riesling von einem großen Winzer! Probieren Sie die magische 7! Es lohnt sich, denn der Preis ist ein Schnäppchen für diesen Wein! Mehr sage ich nicht, denn der Wein spricht für sich selbst. Alk. 13% (L= 20,00 €) 15.- €*

 

 

  2018 Riesling "Steinberg" trocken, Hensel, Deutschland (Pfalz), Deutschland: Thomas Hensel ist wieder in Topform - Gott sei Dank! Seine 11er Rotweine sind schon der Hammer und nun glänzt auch der Steinberg in voller Güte! Lebendige Brillianz mit alln Aromen, die wir an Riesling so lieben, vom Zitrusnäschen bis hin zu weißen Blüten und Apricot. In einer wunderbaren Balance aus Pfälzer Geradlinigkeit und tänzelnder Leichtigkeit. So lieben wir ihn! Alk. 13 % (L= 11,86 €) 8.90 €*

 

2015 "Johannishof", Riesling trocken, Knipser, Laumersheim/Pfalz: Der einfache Gutswein ist von 2015 ganz toll! Obwohl nur Basis dennoch mit Sorgfalt gemacht und mit einem Potential, sich auf der Flasche noch zu verändern. Macht gehörig Spaß, tolles Niveau!

Klar, frisch, leicht, Knipser! (L= 10,00 €) 7.50 €*

84 Punkte Gault-Millau 2017

 

 

2016 Laumersheimer Kapellenberg Riesling trocken, QbA, Weingut Knipser, Laumersheim / Pfalz: Den Riesling Kapellenberg beschreiben die Knipsers als feinfruchtig und mineralisch. Dass bei diesem Wein dann noch unnachahmliche Präsenz und Klarheit hinzukommen, macht das Qunatum mehr an Qualität aus, das diesem renommierten Gut soviel Erfolg beschert. Man hat bei moderatem Alkohol (12 %) einfach einen geschliffenen Wein im Glas, klein Blender, sondern echte Tiefe und Eleganz. (L= 11,86 €) 8.90 €* 86 Punkte Gault-Millau 2017
(f.d.15er)

 

 

  2018 Riesling trocken, Faubel, Maikammer (Pfalz), Deutschland: Ein toller Literwein! Kein angereicherter, sondern ein naturbelassener Kabinettwein mit moderaten 12 % Alkohol und einem extraktreichen, saftigen Mundgefühl.  Beim Auftakt mundet der Wein recht wertig - nicht zuviel Frische schminkt den Tropfen, sondern er zeigt seine inneren Werte, die der Duft nach Aprikosen, reifen Äpfeln und Agrumen schon ankündigt. Im Abgang klingt zart, aber recht lange diese Komposition nach. Hier gibt es eigentlich nur einen Rat: Kaufen, solange er noch erhältlich ist! PS. Familie Faubel ordnet das betriebsinterne System nicht mehr nach Kabinett, Spätlese usw. Deshalb nur noch als Wein ohne das Prädikat Kabinett deklariert - ist aber de facto einer!
2. Platz Wettbewerb Weinwelt August/Sept. 2009, Kategorie Riesling im Liter(Jg. 08)!! / 85 Punkte Gault-Millau 2013 (als Literwein!!!) Alk. 12,5 %
LITER 7.50 €*




 
 2015 "Herrgottspfad", Rheinhessen  Selection, Flick, Bechtolsheim, Rhssn., Deutschland: Einfach nur toll und köstlich, was der Lösslehmboden am Gau-Odernheimer Herrgottspfad dem Riesling für eine geschmackliche Präsenz verleiht! Als Wein der "Rheinhessen Selection" ist Qualität fast schon logisch (geringe, selektionierte Erträge, Klassische Rebsorten, Alte Reben). Fazit: Knackig-klares Bukett, Saft und Kraft, druckvoll am Gaumen, aber mit animierendem Trinkfluss! Herrliches, schon offenes, aber tiefgründiges Bukett.  Geschmack satt! Riesling, wie er sein sollte! Ein echter Kandidat für einen Lieblingswein. Alk. 13% (L= 19,86 €) 14.90 €* 88 Punkte Eichelmann - Deutschlands Weine 2015!!! 84 Punkte Gault-Millau 2017

 

  2015er "FIO" , FIO-Weine / Kettern, 54498 Piesport / Mosel:  Das Flaggschiff des Weinprojekts FIO! Die Familie Kettern, die große Anteile in der renommierten Toplage Piesporter Goldtröpfchen besitzt, hat sich zu einem Gemeinschaftsprojekt mit dem erstklassigen Erzeuger Dirk van der Nieport aus Portugal zusammengetan, um völlig andere Weine zu machen. Möglichst wenig Eingriffe, naturnahe Bewirtschaftung der alten Steillagen, Vergärung mit den natürlichen Hefen des Weinbergs, keinerlei Alkoholzusatz, kaum oder gar nicht geschwefelt, null Filtration (um alle Inhaltsstoffe zu erhalten) und: Zeit. Deshalb lagern die Weine wie früher im klassischen Moselfuder, durchlaufen alle Prozesse der Fermentation in aller Ruhe (jahrelang!) auf der Hefe, bis sie komplett stabil sind und kaum noch Schwefel benötigen, um haltbar zu sein. Deshalb kommt eerst jetzt der 2015er auf den Markt. Was dauert ist teurer. Aber das Ergebnis kann sich schmecken lassen: ganz oldschool, aber ganz besonders! Nicht die technisch brillanten "Schnellweine", sondern Ruhe und innere Harmonie. So entstehen bemerkenswerte Tropfen, die man so nur aus Riesling machen kann, weil dieser schon bei ganz niedrigen Alkoholgehalten ungeheuer viel Mineralität und geschmackliche Tiefe entwickeln kann, vor allem nach der langen Lagerung! Diese Weine halten weit länger als 10 Jahre, oft über 20 Jahre! Dieser Steillagenriesling besticht durch erstaunliche Fülle - trotz des niedrigen Alkoholgehalts von 10,5 % - eine unnachahmliche Eleganz und Präzision. Ein ganz trockener, langlebiger, charaktervoller Essensbegleiter in Hochkultur aus einem Top-Jahrgang. Die Wiedererfindung des deutschen Crus! In einer Liga mit den besten Weißweinen Burgunds - nur eben aus der genuin deutschen Rieslingtraube! Alk. 10,5 % (L= 60.- €) 45.- €*

 

2015 "Morstein", Winzerfamilie Flick, Bechtolsheim (Rhssn.): Und der nächste Knaller von Alexander Flick: im Westhofener Morstein, der Paradelage Rheinhessens, aus der Keller und Wittmann ihre Großen Gewächse (für über 50.- € / Flasche!) holen, kommt auch dieser famose Riesling. Noch verschlossen, aber schon in seiner Größe erkennbar: salzig, tiefe Fruchtsäure, gleichwohl eben gar nicht sauer, sondern dicht verwoben und grandios strukturiert. Ein Traum an Saftigkeit und eine jetzt schon betörende Nase, deren einzelne Aromen von überreifen Aprikosen, weißer Kakteenblüte, feinen reifen Äpfeln bis hin zu wilden Noten gehen. Ganz rar (im Weingut schon ausverkauft!) und edel. 13 % Alk.(L=25,20 €) 18.90 €*

85 Punkte Gault-Millau 2017 (hat aber deutlich mehr verdient, weil er sich noch entwickeln wird - ein 90 Punkte Wein!)

 

2015 "Piesporter Goldtröpfchen Spätlese lieblich, Kettern, 54498 Piesport / Mosel: Aus einer der renommiertesten Einzel- und Steillagen der Mosel stammt dieser reife fruchtsüße Riesling. 20 Jahre alte Rebstöcke, Handlese, Selektion, vom Schiefer, Spontangärung. Aroma: Gelbfleischige Pfirsiche, Feige. Am Gaumen fängt die reife Fruchtsäure die süße geradezu ein und fördert eine Balance, die solche Moselweine weltweit einzigartig macht. Hat noch eine lange und große Zukunft! Alk. 7,5 % (L=18,53 €) 13.90 €*

 

2018 "Herrenberg" Riesling 100 Spätlese trocken, Manz, Weiniolsheim/Rhssn.: Die Finesse und Klasse, welche die Rieslinge von Eric Manz inzwischen erreicht haben, ist beeindruckend! Schwelgen Sie hier in Pfirsich, Agrumen, und saftigen reifen Äpfeln, untermalt von weicher Frische und saftigem Mundgefühl. Viel Spaß mit hohem Anspruch - toller und gelungener Spagat! Alk. 13 % Goldene Kammerpreismünze! 87 Punkte Meiniger Award! (L=22.-) 16.50 €*

 

 

2017 Riesling Spätlese "Kalkstein", feinherb, Wg. Manz, Weinolsheim (Rhssn.), Deutschland:  Ein Riesling-Erlebnis der feinen Art! Animierender, klarer Duft von Mandarine, Pink Grapefruit und etwas Pfirsich, saftiger Auftritt vorn auf der Zunge, mit kaum spürbarer, zarter süßer Untermalung, die den klaren, animierenden Stil nicht stört. Sehr ausgewogen und feinsaftig, guter Zug am Gaumen, macht Lust auf ein zweites Glas! Alk.12,5% (L= 11,33 €) 8.50 €*

 

 

   2011 Riesling "Schlossberg" trocken, Thörle, Saulheim, Rhssn. Deutschland: Vom Tonmergel der Lage Schlossberg und aus 30-jährigen Rebstöcken gewinnen Thörles einen glanzhellen, sehr delikaten Riesling. Die Lage ist imstande, sehr lange die Feuchtigkeit im Boden zuhalten, so dass in trockenen Jahren die Reben dennoch Extrakt und Würze in den Wein zaubern. Gleichzeitig ist die Lage gut belüftet und wärmebegünstigt. Die Weine zeichnen sich durch große Finesse und Langlebigkeit aus! Alk. 13,5 %(L= 13,43 €) 17.90 €*
89 Punkte Gault-Millau 2013
90 Punkte Gault-Millau (f.d.15er)

 

Mal 2 Süße Weine

 

2013 "Grains Nobles", Winzerhof Thörle, Saulheim (Rhssn.), Deutschland: Welch schöne Idee: Der Winzer pokiert mit Petrus um die Wette, ob er dem Jahrgang wohl ein paar edelfaule Beeren abringen kann. 2013 kein leichtes Spiel, da Wärme und Regen zugleich im September oftmals nur Fäulnis, aber nicht Edelfäule (Botrytis) gefördert haben. Anders bei Riesling und Scheurebe: Die Sorten konnten länger hängen aufgrund ihrer verzögerten Reife und der besseren Lagen und der härteren Beerenhäute. Da gab es sie dann: die Edelfäule. Und um dem ganzen noch das Tüpfelchen obendrauf zu setzen, hat man die von der Huxelrebe bekannten Rosinenbeeren noch hinzugefügt. Voila: Eine Beerenauslese aus drei der edelsten Rebsorten! Und das zu einem sehr korrekten Preis! 16.90 €* 0,5 l !! Alk. 7 % (L= 33,80 €)

 



2005 Erdener Treppchen Spätlese**, Schmitges, Erden, Mosel, Deutschland: Ein wunderbarer Wein mit allen Vorzügen des perfekten Moselrieslings: Herrlich pikante und reife Fruchtsäure mit viel Spiel, balanciert durch zarte, aber gehörige Fructose-Süße. Jetzt mit herrlicher Reife, schönes Aromenspiel aller denkbaren gelben und weißen Früchte über Aprikose, Pfirsich, Ananas, Zitrus usw. Großer Jahrgang, der endlose Freude bereiten wird und  in welchem hier eigentlich eine Auslese als Spätlese präsentiert wird, noch dazu aus einer der Toplagen der Mosel! Zugreifen und genießen!  Alk. 12 % (L= 14,66 €) 11.- €*

 

Viognier

 


 
2011 Viognier, Markus Schneider, Ellerstadt (Pfalz), Deutschland:

Die Edelrebe von Rhone findet langsam den Weg nach Deutschland. Klar, dass Innovationschampion Schneider da auch einsteigt. Sein erster Versuch erinnerte noch an einen Sauvignon blanc, weil 2010 eher grüne, grasige Aromen aus der Sorte herauszuholen waren. Bei dem herrlichen, reifen Jg. 2011 sieht das schon ganz anders aus: Pfirsich, Exotic und Rasse (aber doch ganz anders als  bei Riesling und Scheu) bei angenehmen 12 % Alk. Unbedingt probieren - ist das Geld absolut wert. Ein rarer Wein von Größe und Anmut. Alk. 12,5 % (17.20 €) 12.90 €*

 

Weißburgunder

2018  Weißburgunder"Löss" trocken, trocken, Manz, Weinolsheim, Rhssn.: Sauberste, herrlich einlaudende Frucht, dazu rassig-mineralisch, leicht verständlich, zugänglich und mit tollem Trinkfluss.  Exzellent für vergleichsweise kleines Geld! 13,5 % Alk (L= 10,53 €) 7.90 €*

 

 

 

 

2018 Weißburgunder trocken, Weingut Hinterbichler, Bobenheim (Pfalz): EinGedicht von einem Weißburgunder! Saftig, fein, toller Trinkfluss, super Bukett (Melone, Birne, Blüten) und ganz mild, ohne dabei breit oder langweilig zu werden. Schöne Frische und alles drin. Genial! Nicht zögern, kaufen! Alk. 13 % (L= 10.00 €) 7.50 €*  

 

 


 
2013 Weißburgunder trocken, Weingut Faubel, Maikammer (Pfalz), Deutschland:  Reife weiße Birnen, Zuckermelonen,  dann im Mund viel reife weiße Frucht (Pfirsich), etwas Eisbonbon. Frisch und etwas schmelzig im Abgang.  Alk. 12 % (L= 10,53 €) 7.90 €*

 

 

2013 Weißburgunder Spätlese trocken, Wg. Stabel, Westhofen, Rhssn., Deutschland: Aus der Westhofener Steingrube kommt - wie soll man es bei diesem Lagennamen anders erwarten? - ein mineralischer Weißburgunder. Ein toller Wein! Kühle, klare Art, angenehm schlank, schöne Frische, feine Aromen von weißen Blüten, etwas reifer Apfel und auf der Zunge eine leicht salzige Art. Trotz des niedrigen Alokoholgehaltes von 12 % wird die Spätlesequalität deutlich! Ein feiner Wein mit schönem Druck am Gaumen und ordentlich Trinkfluss für kleines Geld! Sehr gelungener Vertreter des 13er Jahrgangs! Probieren! Silberne Kammerpreismünze! Alk. 12,5 % (L= 9,20 €) 6.90 €*

 

*= alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten (siehe Button "Impressum / AGB"). Enthält Sulfite. Kann Histamin enthalten (= allergener Stoff). Flascheninhalt (wenn nicht anders angegeben): 0,75 L.

 

 

 

Neue Produkte

 

....2015er Maria Izabel Tinto - lecker, lecker Portugal!

....2017er Maria Izabel Rosé - herrlicher, vielschichtiger WWein vom Douro!

....2017er Maria Izabel Branco - nuancenreicher, feiner Weißwein vom Schiefer!